Pfarre Maria Kirchbüchl-Rothengrub

Gemeinde Höflein an der Hohen Wand und Willendorf am Steinfeld

Das Sebastiankreuz - eine Station unserer Maiandachten

Der heilige Sebastian, auch als Sebastiano bekannt, war ein römischer Soldat, der im 4. Jahrhundert lebte. Er wird sowohl in der katholischen als auch in den orthodoxen Kirchen als Märtyrer und Heiliger verehrt. Selbst die evangelische Kirche in Deutschland erinnert an ihn.

Sebastian verbrachte seine Jugend in Mailand und wurde später zum Offizier der Leibwache der Kaiser Diokletian und Maximian ernannt. Obwohl er seinen christlichen Glauben am kaiserlichen Hof verheimlichte, half er notleidenden Christen in den Gefängnissen Roms und sprach ihnen Mut zu. Als er sich öffentlich zum Christentum bekannte, wurde er von Diokletian zum Tode verurteilt und von numidischen Bogenschützen erschossen. Man glaubte, er sei tot, aber eine fromme Witwe namens Irene pflegte ihn gesund. Nach seiner Genesung bekannte er sich erneut zum Christentum und wurde daraufhin im Circus mit Keulen erschlagen. Sein Leichnam wurde in der Sebastian-Katakombe beerdigt, und über seinem Grab wurde im 4. Jahrhundert die Kirche San Sebastiano fuori le mura errichtet.

Unter den Pestheiligen genießt der Heilige Sebastian eine besondere Stellung: in keinem Land fehlt er auf keiner der vielen barocken, monumentalen Pestsäulen. In der Kirche in Würflach, dem Hl. Sebastian geweiht, gedachte die Bevölkerung über lange Zeit am Sebastiani-Tag (20. Jänner) mit einem feierlichen Hochamt des Pestpatrons und der verheerenden Seuche, die vor Jahrhunderten das Dorf heimsuchte. In die Erinnerung einbezogen war auch jene Sebastiansäule, die an der Gemeindegrenze von Würflach und Willendorf, am "Weingartenweg" (heute "Weinweg") steht. Hier, so die Überlieferung, hinterlegten in einem der schlimmsten Pestjahre, 1713, mitfühlende Würflacher Essenskörbe für an der Pest erkrankte Willendorfer. 

Heuer finden die Maiandachten statt:

am 5. Mai um 18 Uhr an der großen Kapelle, am 12. Mai um 18 Uhr beim Sebastiankreuz, am 19. Mai um 18 Uhr in der Strelzhoferstrasse und am 26. Mai um 17 Uhr bei Fam. Hofer in Willendorf.

© Map