Pfarre Maria Kirchbüchl-Rothengrub

Gemeinde Höflein an der Hohen Wand und Willendorf am Steinfeld

Aktualisierte Rahmenordnung zur Feier öffentlicher Gottesdienste

Zu den bereits kommunizierten Bestimmungen hat die die österreichische Bischofs-konferenz die Rahmenordnung mit Gültigkeit ab 9. Oktober  für die Feier von Gottesdiensten aktualisiert.

 

  • Der Mindestabstand der Gläubigen zueinander hat mindestens einen Meter zu betragen (sofern es sich nicht um Angehörige desselben Haushaltes handelt oder die Vornahme einer religiösen Handlung eine Unterschreitung erfordert – etwa Taufe).

  • Die maximale Anzahl der Mitfeiernden eines Gottesdienstes ergibt sich aus dieser Abstandsregel. Eine gesetzliche Höchstteilnehmerzahl ist nicht vorgesehen.

  • Während des gesamten Gottesdienstes,  auch beim Gang zur Kommunion ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

  • Der Gesang ist zu reduzieren.

  • Für Hygienemaßnahmen ist zu sorgen, insbesondere ist Desinfektionsmittel bereit zu stellen.

    Bei Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen indoor müssen Sitzplätze gekennzeichnet und zugewiesen werden.

    • „Zugewiesen“ heißt: Jede Person hat einen eindeutig erkennbaren Sitzplatz. Dieser muss nicht vorab (etwa via Ticket) zugewiesen werden. Eine Platzvergabe gekennzeichneter Sitzplätze kann durch ein Begrüßungsteam beim Eintreffen der Teilnehmenden erfolgen.

    • „Gekennzeichnet“ heißt: Der Sitzplatz muss durch Kennzeichnung eindeutig erkennbar sein (Stuhlnummerierung oder auf Bankreihen klare Kennzeichnung, wo der Sitzplatz ist z.B mittels Auflegen von Gotteslob-Büchern). Entscheidend ist, dass alle Teilnehmenden wissen, wo sie zu sitzen haben.

    Die Weihwasserbecken müssen entleert und gereinigt sein. Das Besprengen von Personen und Gegenständen mit frischem Weihwasser ist unbedenklich. Weihwasser in abgedeckten Behältnissen soll zur Mitnahme für die Verwendung zuhause angeboten werden, wenn es über einen Hahn entnommen werden kann. Dies in der Pfarrkirche möglich und alle sind eingeladen sich beim Weihwasser zu bedienen.

    Bei Gottesdiensten aus besonderem Anlass (Taufen, Firmungen, Erstkommunionen, Trauungen, Begräbnisse) ist ein Präventionskonzept zu erarbeiten. Die Einhaltung ist durch einen Präventionsbeauftragten sicher zu stellen. Dabei ist eine Kontakt-datenerfassung (als zentraler Teil des Präventionskonzeptes) durchzuführen.

    Ich lade ein neben dem Sonntagsgottesdienst auch die Vorabendmesse am Samstag und die Werktagmessen in der Thomaskapelle wahrzunehmen. Gegen die Ausbreitung des Corona-Virus kann unsere Antwort nur das gläubige Gebet sein. Auch der regelmäßige Empfang der Sakramente stärkt unser Immunsystem. Ein stärkeres Immunsystem bedeutet für jeden Menschen mehr Lebensqualität.